Gemeinsame Wallfahrt nach Mariastein

Impressionen von der Wallfahrt nach Mariastein.

Vorschau aus dem Pfarrblatt

Am Sonntag, 21. Mai werden sich über 100 Personen – Frauen, Männer und Kinder – gemeinsam, aber auf verschiedenen Wegen und auf unterschiedliche Arten zur jährlichen Wallfahrt nach Mariastein begeben. Diese Wallfahrt durchbricht unseren Lebens- und Pfarreialltag. Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass wir alle als Suchende unterwegs sind. Unsere Bitten, unsere persönlichen Anliegen, aber auch unseren Dank wollen wir zur Muttergottes tragen, die bei Jesus Christus für uns eintritt. Wir sind nicht die ersten, die das tun: Die Wallfahrt zur «Maria im Stein» nahm ihren Anfang im 14. Jahrhundert, als sich bei einer Felsengrotte ein Fallwunder ereignete: Die Legende berichtet, dass ein kleiner Hirtenjunge mit seiner Mutter auf dem Feld hoch oben auf dem Felsplateau, auf dem heute die Anlage steht, das Vieh hütete. Während die Mutter in der Mittagshitze in einer Höhle Schlaf suchte, wagte sich das Kind beim Spielen zu nah an die Klippe und fiel die steile Felswand hinunter. Als die Mutter erwachte, ihr Kind nicht mehr fand und ins Tal eilte, traf sie ihren Sohn dort unversehrt an. Er berichtete, er sei von einer Frau aufgefangen worden. Der Vater des Kindes war sich sicher, dass es sich bei jener mysteriösen Frau, die ihm sein Sohn beschrieb, nur um die Erscheinung der Gottesmutter Maria handeln könne. Zum Dank für die Rettung liess er ihr zu Ehren eine Kapelle über der Höhle errichten, in der die Mutter geschlafen hatte. Diese Stätte zieht seither viele Pilger an. Wallfahrerinnen und Wallfahrer aus der ganzen Schweiz und dem angrenzenden Ausland besuchen die Gnadenkapelle mit der Muttergottes. Insbesondere kommen Menschen aus verschiedenen ethnischen Gruppen, die in der Schweiz leben, zur «Maria im Stein». Sogar hinduistische Tamilen reisen zum Gnadenort. Für das gemeinsame Frühstück auf unserer Wallfahrt ist eine Anmeldung auf dem jeweiligen Pfarrsekretariat erforderlich. Der Pilgergottesdienst findet um 11.15 Uhr in der Klosterkirche statt.

Pfr. D. Fischler

Veröffentlicht am 22. Mai 2017 | Kategorie(n): Impressionen