Projekt Vallée de Jacmel – Haiti

haitiIm Oktober 1976 öffnete die Schule St Joseph die Tore für die Kinder aus dem Vallée de Jacmel. Für 30 Kinder ging damals ein Traum in Erfüllung. Sie konnten in einem leer stehenden Emigrantenhaus ihren ersten Unterricht besuchen. Aber nicht nur für die Kinder wurde ein Traum wahr:
Monsieur Prosper Duré und seine Mitarbeiterinnen hatten schon früh erkannt, dass das Recht auf Bildung ein wesentlicher Bestandteil der Menschenrechte ist und ein Grundpfeiler für Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden.

 

“Wenn einer alleine träumt, so ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, so ist dies der Beginn einer neuen Wirklichkeit.” Diese Worte von Don Helder Camara drücken auch die Hoffnung der Initianten aus.

Die Schule St. Joseph ermöglicht den mittellosen Kindern im Vallée de Jacmel den Besuch der Schule. Das notwendige Budget beträgt CHF 25000.-. Damit werden 9 Lehrer und 2 Köchinnen bezahlt, inkl. Schulmaterial für 170 Kinder. Der Betrieb der Schulküche garantiert eine warme Mahlzeit/Tag für die Kinder, die oft hungrig den langen Schulweg unter die Füsse nehmen. Seit 2007 ist die Berufsschule für Schulabgänger in Betrieb mit einem Budget von CHF 5000.- für 2 Lehrer inkl. Material. Das 2015 erstellte Reservoir ermöglicht das Projekt Gartenbau, sobald die enormen Schäden vom Wirbelsturm Matthew beseitigt sind. Unterhalt der Klassenzimmer und Ausbau der Infrastruktur werden je nach finanzieller Lage ausgeführt.

Oft machen die gefürchteten Wirbelstürme einen Strich durch die Rechnung.

Bis heute ist die Schule vollumfänglich auf die Spenden aus Arlesheim angewiesen. Nur dank unserer Hilfe zur Selbsthilfe haben diese Kinder eine Chance, die Schule besuchen zu dürfen – und sie sind uns sehr dankbar dafür.

Weiter Informationen finden Sie im Archiv.